Mailands ganzer Stolz

Panettone ist eine Mailänder Kuchenspezialität, die heute über Mailands Grenzen hinweg in der Weihnachtszeit genossen wird.

Der Ursprung des Panettone liegt viele Jahrhunderte zurück. So erzählt man, dass es im Mittelalter üblich war, zum Weihnachtsfest ein besonderes Brot zu backen, das reichhaltiger war als das alltägliche Brot.

Klassischerweise hat der wunderbar leichte Panettone eine kuppelartige Form und ist ca. 20 Zentimeter hoch. Traditionell besteht der Teig nur aus Mehl, Weizensauerteig, Butter, Eiern, Orangeat, Zitronat, Rosinen und Salz.

 

Neben dem Original gibt es noch zahlreiche andere Varianten: mit Schokolade, einer Cremefüllung oder getränkt mit Likören, Schaumweinen und Spirituosen - und auch mal ganz ohne Früchte. In dem Fall handelt es sich um einen Pandoro.

Zur optimalen Entfaltung der Qua­lität braucht der Panettone eine Raumtempe­ratur von 22 bis 24 Grad Celsius. Entfernen Sie die Backform vor dem Anschnitt. Schneiden Sie den Panettone sorgfältig mit dem Brotmesser auf.

In welcher Form auch immer: In Italien gehört der Weihnachtskuchen zu jeder Festtafel. Wer ihn schätzt, zupft ihn und trinkt ein Glas süssen Wein dazu.

Weitere Stories